Besuche uns auf

Ansprechpartner Handball


Ihre Ansprechpartner:

Wolfgang Kirfel
0171/6980938
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Jürgen Drehsen
02441/4631
Heute529
Gestern1029
Diese Woche4740
Diesen Monat39577
Gesamt1657348

Donnerstag, 21. März 2019 10:26

Die A-Jugend hat sich wie erwartet im Lokalderby gegen Zülpich durchgesetzt. Für die anderen Teams gab es leider nichts zu holen.

2. Kreisklasse – TV Rheinbach III – Kaller SC 48:32 (20:16). Der KSC fand trotz verschiedener Abwehrformationen an diesem Tag kein Mittel gegen die Offensivpower des Tabellenführers, konnte selbst aber im Angriff überzeugen. In der ersten Halbzeit war die Partie relativ ausgeglichen. Die Kaller hatten in der Anfangsphase stets geführt, ehe der TV besser ins Spiel kam und sich mit einigen Toren absetzte. Der KSC wehrte sich aber und blieb dran. Nach dem Wechsel baute Rheinbach den Vorsprung mit der Zeit kontinuierlich aus. Die Gäste versuchten vergeblich den Anschluss zu halten. Nicht entscheidend, aber durchaus ärgerlich aus Sicht der Kaller, waren einige Siebenmeterentscheidungen der Unparteiischen, die leider nur auf Seiten der Gäste jedes Betreten des Kreises mit einem Strafwurf ahndeten. KSC: Dominik Schnichels (Tor), Leon Zoglauer, Wolfgang Kirfel, Christopher Schmitz (je 7), Marc Nöthen (4), Jonas Dreßen (3), Juri Klein (2), Christian Poensgen, Daniel Schade (1) und Jan Hübsch.
 
A-Jugend Landesliga: Kaller SC – TuS Zülpich 22:16 (12:6). Es war ein Arbeitssieg für den KSC, der in dieser Saison schon deutlich bessere Leistungen gezeigt hat. In der zähen Anfangsphase nutzten die Kaller ihre Chancen nicht konsequent genug und erlaubten sich bei schnellen Gegenstößen einige Ballverluste. Weil aber die Abwehr um den guten Torwart Julian Nießen gut arbeitete, konnten sich Gastgeber nach einer Viertelstunde langsam absetzen und bis zur Pause einen beruhigenden Vorsprung herauswerfen. Auch nach dem Wechsel war die Abschlussquote nicht optimal und die Aktionen immer wieder zu überhastet. Trotzdem konnte die Führung nach der Pause zunächst weiter ausgebaut werden. Ohne zu überzeugen, zog der KSC bis auf 19:10 und 20:11 davon, um in der letzten Viertelstunde dann viel zu unkonzentriert zu Werke zu gehen und den Gegner noch einmal bis auf fünf Tore herankommen zu lassen (21:16). In dieser Phase leisteten sich die Einheimischen auch einige unnötige Zeitstrafen. Trotz der schwachen Vorstellung geriet der Sieg aber nicht mehr in Gefahr. KSC: Julian Nießen (Tor), Jonas Dreßen, Jonas Drehsen (je 6), Moritz Herzwurm (5), Fabian Althoff, Vila Jurtschenko (je 2) und Leonard Huppertz (1).
 
Weibliche B-Jugend Landesliga: TV Rheinbach – Kaller SC 40:4 (18:2). Die stark ersatzgeschwächten KSC-Mädels mühten sich nach Kräften, hatten aber gegen die körperlich und spielerisch überlegenen Gegenspielerinnen keine Chance. Im Angriff wurde meist zu langsam und zu viel quer gespielt. Deshalb gelangen auch nur selten Durchbrüche bis zum Kreis. Hinzu kamen vor allem in der zweiten Halbzeit einige überhastete Abschlüsse, die der Gegner zu schnellen Gegenstößen nutzte. Auch die Abwehr war angesichts der Dynamik der Rheinbacherinnen oft überfordert. Erfreulich aus Sicht des KSC waren die beiden Tore von Elena Thur. KSC: Stephanie Deutsch (Tor); Ariana Pelster, Elena Thur (je 2), Viktoria Langlitz, Josephine Keil, Michelle Kimmerl und Jara Mastiaux.
 
D-Jugend Kreisklasse: Kaller SC – HSG Euskirchen 5:21 (4:11). Das Ergebnis täuscht über den Spielverlauf hinweg, denn die Kaller konnten gegen den Tabellenführer relativ gut mithalten und sich in der Partie so viele Chancen erspielen wie in kaum einer anderen Begegnung. Leider scheiterte man dann aber am sehr starken Gästetorwart oder verfehlte das Ziel, sonst wären bis zu zehn Toren mehr durchaus möglich gewesen. Insgesamt zeigte der jüngste KSC-Nachwuchs ein tolles Angriffsspiel mit vielen schön herausgespielten Chancen. Immer wieder gelangen Durchbrüche bis zum Kreis, aber viele Abschlüsse waren zu ungenau. In der Abwehr hatten die Kaller besonders im ersten Durchgang einige Probleme mit den flinken HSG-Angreifern, die vor allem mit Körpertäuschungen immer wieder durchkamen. Torhüterin Michelle Kimmerl konnte sich einige Male auszeichnen. Nach dem Wechsel stand die Abwehr dann etwas besser, was auch daran lag, dass besser zugepackt wurde. KSC: Michelle Kimmerl (Tor), Viktoria Langlitz, Josephine Keil (je 2), Michelle Schwarz (je 1), Jule Piana, Elena Thur, Justin Gromuth, Johanna Schick sowie Marina und Maxima Pütz.


 

Sponsoren des KSC

 

 



 

Vereinslokal

Copyright ©2013 Kaller Sport Club 1922 e.V. - All Rights Reserved.