Besuche uns auf

Ansprechpartner Handball


Ihre Ansprechpartner:

Wolfgang Kirfel
0171/6980938
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Jürgen Drehsen
02441/4631
Heute737
Gestern1812
Diese Woche4135
Diesen Monat21932
Gesamt1546399

Mittwoch, 16. Januar 2019 09:09

Die 1. Mannschaft war auch von der HSG Euskirchen 3 nicht zu stoppen und siegte souverän. Viel Pech hatte die D-Jugend bei ihrer sehr unglücklichen Niederlage gegen Zülpich. Die weibliche B-Jugend zog sich gegen Flittard achtbar aus der Affäre.

2. Kreisklasse: Kaller SC – HSG Euskirchen III 26:15 (12:7). Obwohl die Kaller auf einige Stammspieler verzichten mussten und nur zwei Auswechselspieler zur Verfügung hatten, fuhren sie einen ungefährdeten Sieg ein. Der hätte auch noch deutlicher ausfallen können, wenn man nicht vor allem in der ersten Halbzeit bei der zweiten Welle so viele Bälle weggeworfen hätte. Deshalb dauerte es auch gut 20 Minuten, bis der KSC die Partie in den Griff bekam und eine 8:6-Führung bis zur Pause auf fünf Tore ausbauen konnte. Der Schlüssel für die beruhigende Halbzeitführung war vor allem die gute Abwehrleistung mit einem erneut starken Torwart Dominik Schnichels. Nach dem Wiederanpfiff ließen die Einheimischen dann auch nichts mehr Anbrennen. Mit einer konzentrierten Vorstellung wurde der Vorsprung ausgebaut und keine Zweifel aufkommen gelassen, wer als Sieger vom Platz geht. KSC: Dominik Schnichels (Tor), Leon Zoglauer (10); Juri Klein (6), Christian Poensgen (3), Wolfgang Kirfel, Jonas Dreßen, Rene Chytry (je 2), Jan Hübsch (1) und Marc Nöthen.

Weibliche B-Jugend Landesliga: Kaller SC – TV Flittard 6:24 (5:11). Die KSC-Mädels mussten nach einigen krankheits- und verletzungsbedingten Absagen mit fünf Spielerinnen auflaufen, doch der Gegner war sehr fair und spielte auch mit einer Spielerin weniger. In der ersten Halbzeit konnten die Kaller sehr gut mithalten. Die Abwehr verhinderte Durchbrüche, und Würfe aus der Distanz waren eine sichere Beute der erneut starken Torhüterin Nina Hoffmann. Im Angriff konnte man einige Male bis zum Kreis durchbrechen und gefährlich abschließen. So stand es nach gut 13 Minuten 3:5 aus Sicht der Gastgeber. In der Folge leisteten sich die KSC-Mädchen aber einige Fehlpässe zum Gegner, die zu Gegentoren führten. Sonst wäre das Halbzeitergebnis auch nicht so deutlich ausgefallen. Die Defensive stand auch nach dem Wiederanpfiff zunächst sehr stabil. Bei schnellen Gegenstößen war es immer wieder Victoria Langlitz, die Pässe des Gegners abfing und so den zweiten Ball zurückeroberte. Mangels Auswechselspielerin fehlte mit der Zeit im Angriff aber die Kraft und damit die Durchschlagskraft. Zu oft wurde in die Breite gespielt und so nur wenig Gefahr entwickelt. Hinzu kam, dass Flittard eine Torhüterin eingewechselt hatte, die bei hohen Würfen – und das waren die meisten – keine Probleme hatte. So kamen die Gäste immer wieder in Ballbesitz und am Ende noch zu einigen Treffern durch schnelle Gegenstöße. KSC: Nina Hoffmann (Tor), Ariana Pelster (3), Victoria Langlitz (2), Jara Mastiaux (1), Josephine Keil und Elena Thur.

D-Jugend Vorrunde: Kaller SC – TuS Zülpich 5:6 (3:3). War das schade. Die Kaller Mädchen zeigten eine tolle Leistung und hätten ein Unentschieden verdient gehabt. Doch der letzte Wurf von Josephine Keil landete an der Latte und damit war die Ausgleichschance dahin. In der Abwehr waren die KSC-Mädels von Beginn an hellwach und ließen kaum etwas zu. Vorne spielte man zeitweise zu nah an der Abwehr und konnte deshalb nur selten bis zum Kreis durchbrechen. Trotzdem lagen die Kaller sogar in Führung, mussten aber vor der Halbzeit noch den Ausgleich hinnehmen. Die zweite Hälfte  begann mit einigen unnötigen Ballverlusten im Aufbauspiel. Nach fünf Minuten hatten die KSC-Mädels erst einmal auf das Tor geworfen. Doch mit der Zeit wurde das Passspiel wieder besser, aber die Chance zur Führung mehrfach nicht genutzt. So zogen die Gäste dann mit 6:5 davon und hatten dann Glück, dass der letzte Wurf der Kaller nicht mehr reinging. „Die Mädels haben toll gespielt und gekämpft. Deshalb müssen sie auch nicht traurig sein“, meinte ein zufriedener Trainer Wolfgang Kirfel. KSC: Michelle Kimmerl (Tor), Josphine Keil, Elena Thur (je 2), Victoria Langlitz (1), Holly Schneider, Michelle Schwarz, Marina und Maxima Pütz, Lara Adams und Johanna Schick.  

Sponsoren des KSC



Vereinslokal

Copyright ©2013 Kaller Sport Club 1922 e.V. - All Rights Reserved.