Besuche uns auf

Ansprechpartner Handball


Ihre Ansprechpartner:

Wolfgang Kirfel
0171/6980938
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Jürgen Drehsen
02441/4631
Heute288
Gestern280
Diese Woche1560
Diesen Monat14740
Gesamt1462791

Donnerstag, 15. November 2018 21:34

Die 1. Mannschaft der Handballer hat das Spitzenspiel gegen Lülsdorf-Ranzel 1 gewonnen und ist auf Tabellenplatz zwei geklettert. Die anderen Teams mussten sich trotz ansprechender Leistungen geschlagen geben.

Spvgg Lülsdorf-Ranzel I – Kaller SC 29:34 (16:18). Mit einer über weite Strecken guten Vorstellung und einer Steigerung in der Abwehr nach der Pause sicherte sich der KSC beim bisherigen Tabellenführer souverän zwei Punkte.

Die Gäste übernahmen vom Anpfiff weg das Kommando und lagen auch schon in der ersten Hälfte fast stets in Führung. Während die Angriffe meist gut ausgespielt und die sich bietenden Chancen auch gut genutzt wurden, haperte es in der Defensive. In der Abwehr wurde zu wenig verschoben und so dem Gegner Durchbrüche und einfache Tore ermöglicht. So blieb Lülsdorf dran. Nach der Pause gelang es den Gästen aber, zumindest phasenweise die Lücken zu schließen und den Vorsprung auf sechs Tore auszubauen. Bei konsequenterer Chancenausnutzung wäre sogar ein höherer Sieg möglich gewesen. Bester KSC-Akteur war Außenspieler Juri Klein, der fast nach Belieben traf und neun Treffer beisteuerte. Außerdem spielten Dominik Schnichels (Tor), Daniel Schade, Leon Zoglauer (je 9), Christopher Schmitz (4), Wolfgang Kirfel, Christian Poensgen, Jan Hübsch (je 1), Jonas Dreßen und Marc Nöthen.  

A-Jugend Landesliga: TV Palmersheim II – Kaller SC 28:24 (17:11). Bei den Kallern machte sich die mehrwöchige Spielpause deutlich bemerkbar. Vor allem in der ersten Hälfte fehlten in Abwehr und Angriff die Feinabstimmung. Vieles blieb Stückwerk. So setzte sich der TVP nach ausgeglichenem Beginn ab und konnte schon bis zur Pause einen Sechs-Tore-Vorsprung herauswerfen. Die Gäste steckten aber nicht auf und versuchten in der zweiten Hälfte, den Rückstand zu verkürzen. Die Abwehr stand jetzt besser, und auch in der Offensive waren die Aktionen zielstrebiger. Doch trotz aller Bemühungen kam des KSC nicht näher als bis auf vier Tore heran. KSC: Julian Nießen (Tor), Jonas Drehsen (7), Jonas Dreßen, Moritz Herzwurm (je 6), Vila Jurtschenko (4), Fabian Althoff (1), Tim Dreßen, Pascal Pelster und Leonard Huppertz.

Weibliche B-Jugend Landesliga: 1. FC Köln – Kaller SC 32:7 (13:2). Die Kaller zeigten gegen einen spielerisch überlegenen Gegner eine ansprechende Leistung und kämpften bis zum Schluss um ein anständiges Resultat. Die Kölner nutzten ihre Vorteile, spielten mit hohem Tempo und schnellen Gegenstößen. Die Gäste hatten zwar in der Offensive einige auch gute Möglichkeiten, scheiterten aber einige Male am Aluminium. Sonst wäre ein besseres Resultat möglich gewesen. Toll war aber, dass die KSC-Mädels trotz des hohen Rückstands bis zum Schluss kämpften und alles versuchten. KSC-Torhüterin Laura Piel zeigte eine gute Leistung und konnte einen Siebenmeter und mehrere weitere gute Würfe parieren. Weiter spielten Ariana Pelster (4), Jara Mastiaux (2), Nina Hoffmann (1), Victoria Langlitz, Josephine Keil und Stefanie Deutsch.

D-Jugend Vorrunde: HSG Euskirchen – Kaller SC 18:5 (8:3). Offensiv war es die beste Vorstellung der Kaller, die durchaus noch mehr Tore hätten werfen können. Alle Spielerinnen versuchten sich immer wieder gefährlich zu machen und kamen auch zu Abschlüssen. Leider waren die Würfe aber einige Male zu schwach oder zu ungenau. Die Abwehr konnte dagegen nicht restlos überzeugen. Hier und da waren die Gäste einen Schritt zu langsam oder packten auch nicht richtig zu. Zum Glück konnte Torhüterin Michelle Kimmerl mehrere gefährliche Würfe entschärfen. Weiter spielten Victoria Langlitz (3), Josephine Keil (2), Holly Schneider, Michelle Schwarz, Marina und Maxima Pütz, Jule Piana und Johanna Schick.

Sponsoren des KSC

 


Vereinslokal

Copyright ©2013 Kaller Sport Club 1922 e.V. - All Rights Reserved.