Ansprechpartner Handball


Ihre Ansprechpartner:

Wolfgang Kirfel
0171/6980938
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Jürgen Drehsen
02441/4631
Heute1206
Gestern1438
Diese Woche8041
Diesen Monat22262
Gesamt1027659

Samstag, 16. Dezember 2017 19:43

Der souveräne Sieg der Frauen war leider der einzige am Wochenende. Die weibliche C-Jugend hatte trotz ihrer Niederlage Grund zum Jubeln, denn die Mannschaft zeigte eine tolle Leistung. Das Spiel der C-Jugend gegen die HSG Siebengebirge/Thomasberg 2 fiel aus, weil der Gegner keine Mannschaft zusammenbekam.

2. Kreisklasse: Kaller SC – Godesberger TV II 24:29 (11:15). Zu viele individuelle Fehler und eine Prise Pech im Abschluss waren die Hauptgründe für die unnötige Niederlage. Vor allem mit Pässen, die beim Gegner oder im Aus landeten, überhasteten Aktionen im Angriff und der ein oder anderen Unachtsamkeit in der Abwehr brachten sich die Kaller ein stückweit selbst auf die Verliererstraße. Der KSC musste nach ausgeglichenem Beginn stets einem Rückstand hinterherlaufen. Nach dem Wechsel hatten die Einheimischen dann ihre beste Phase und konnten den 11:16-Rückstand in wenigen Minuten egalisieren. Dann schlichen sich aber wieder Nachlässigkeiten ein, und die Gäste zogen auf 20:16 davon. Anschließend versuchten die Kaller alles, um dem Spiel noch einmal eine Wende zu geben. Doch die Fehlerquote war einfach zu hoch. Nur Torwart Oliver Linzmayer konnte über 60 Minuten hinweg überzeugen. Weiter spielten Daniel Schade (9), Alexander Fischer (6), Moritz Heinen (4), Marian Commes, Wolfgang Kirfel (je 2), Juri Klein (1), Jan Hübsch, Lukas Fasen, Dominique Schmitz und Christian Poensgen.

Frauen Kreisklasse: Kaller SC – HSV Troisdorf II 20:3 (10:2). Den verletzungsbedingten Ausfall von Torhüterin Ann-Cathrine Thielen konnten die Kaller gut kompensieren. Milena Kaczmarek zeigte in ihrem ersten Spiel zwischen den Pfosten eine tadellose Vorstellung. In einer einseitigen Partie gingen die KSC-Frauen über weite Strecken hinweg konzentriert zu Werke und waren dem Gegner in fast allen Belangen überlegen. Den Gästen fehlten einfach die Mittel, um die Defensive der Kaller ernsthaft in Verlegenheit zu bringen. Die Einheimischen standen gut in der Abwehr, schalteten nach Ballgewinnen schnell um und kamen so zu einigen leichten Toren. Nur die Trefferquote war nicht optimal, sonst wäre der Sieg sogar noch höher ausgefallen. KSC: Milena Kaczmarek (Tor), Lara Ehrlich (10), Romina Knie, Luca Stajenda (je 4), Sarah Hönig (2), Julia Ehrlich, Jana Kaczmarek und Cathleen Aretz.

Weibliche C-Jugend Bezirksklasse: Kaller SC – Godesberger TV 3:9 (1:3). Verkehrte Welt nach dem Schlusspfiff: Während sich die Kaller Mädchen und ihr Anhang trotz der Niederlage über die gute Leistung und das respektable Resultat freute, gab es bei den Gästen lange Gesichter. Sie waren mit anderen Vorstellungen in die Eifel gereist. Doch eine aufopferungsvoll kämpfende und clever agierende Kaller Mannschaft machte dem Favoriten das Leben deutlich schwerer als erwartet. Dabei mussten die Einheimischen wieder auf wichtige Spielerinnen verzichten. Diesmal standen Laura Piel und Johanna Greuel nicht zur Verfügung. Doch davon ließen sich die KSC-Mädels nicht beirren. Die Abwehr ließ kaum Durchbrüche zu, und die Würfe aus der Distanz waren oft eine sichere Beute von Torhüterin Taraneh Tabaei. Im Angriff wartete man geduldig auf die Chance und leistete sich kaum Abspielfehler. Mit etwas mehr Glück im Abschluss hätte die Niederlage auch noch knapper ausfallen können. „Das war eine der besten Saisonleistungen“, lobte Trainer Wolfgang Kirfel die Mannschaft. KSC: Taraneh Tabaei (Tor), Ariana Pelster (2), Kira Gerden (1), Khatereh Amiri, Nina Hoffmann, Blerta Heda, Lisa Sieberth, Sarah Weigel, Victoria Langlitz, Emelie Klein und Josephine Keil.

D-Jugend Kreisklasse: Kaller SC – VfB Schleiden 4:24 (3:12). Der jüngste Kaller Nachwuchs war überfordert und leistete sich zu viele Fehler im Aufbauspiel. Im Angriff war das Spiel zu statisch, so dass die Gäste zahlreiche Pässe abfangen und zu schnellen Gegenstößen nutzen konnten. Nur Bleart Heda, Jan Stajenda und Nina Hoffmann fanden ab und zu eine Lücke in der gegnerischen Abwehr. Die restlichen Spielerinnen trauten sich nicht gegen die körperlich überlegenen Gästespieler aufs Tor zu werfen. So viel die Niederlage leider höher als nötig aus. KSC: Taraneh Tabaei (Tor) Bleart Heda (3), Nina Hoffmann (1), Nina Hoffmann, Lisa Sieberth, Sarah Weigel, Victoria Langlitz, Emelie Klein und Josephine Keil.

 

Sponsoren des KSC



Vereinslokal

Copyright ©2013 Kaller Sport Club 1922 e.V. - All Rights Reserved.