Ansprechpartner Handball


Ihre Ansprechpartner:

Wolfgang Kirfel
0171/6980938
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Jürgen Drehsen
02441/4631
Heute544
Gestern1068
Diese Woche2731
Diesen Monat18470
Gesamt949395

Mittwoch, 18. Oktober 2017 11:14

Das war kein gutes Wochenende: Statt der erhofften drei Siege sprang am Ende nur ein einziger für die C-Jugend heraus. Die anderen Teams gingen leer aus.

2. Kreisklasse: SpVgg Lülsdorf-Ranzel 1 – Kaller SC 39:34 (21:17). Der Hauptgrund für die Niederlage war die Abwehr der Gäste, die trotz verschiedener Formationen über die gesamte Spielzeit hinweg keinen Zugriff bekam. Das lag vor allem daran, dass zu viele Zweikämpfe verloren gingen. Einige merkwürdige Schiedsrichterentscheidungen kamen hinzu, und schon waren die zwei Punkte weg. In der ersten Hälfte hatten die Kaller ganz gut begonnen und sich mehrfach einen Drei-Tore-Vorsprung herauswerfen können. Doch der Gegner kämpfte sich in einer sehr temporeichen und körperbetonten Partie wieder heran und übernahm nach rund 20 Minuten selbst die Führung, die bis zur Pause noch ausgebaut wurde. Als die Spielvereinigung nach dem Wechsel mehrfach mit sechs Toren davonzog, schien eine Vorentscheidung gefallen. Doch der KSC bewies Moral, kam bis auf zwei Tore wieder heran, vergab aber die Möglichkeiten auszugleichen. Gerade in dieser Phase handelte man sich die ein oder andere merkwürdige Zeitstrafe ein. So konnten die Einheimischen die Führung wieder ausbauen und letztlich einen klaren Sieg einfahren. KSC: Oliver Linzmayer, Kevin Huppertz (beide Tor), Daniel Schade (10), Wolfgang Kirfel (6), Moritz Heinen, Alexander Fischer, Rene Chytry (je 4), Max Frauenrath (3), Juri Klein, Jan Hübsch, Fabian Joisten (je 1), Lukas Fasen und Dominique Schmitz. 

Frauen Kreisklasse: Kaller SC – HV Erftstadt II 13:24 (8:11). In einer sehr temporeichen Begegnung war es letztlich der Kräfteverschleiß und die dünn besetzte Bank des KSC, die dafür verantwortlich waren, dass die Niederlage am Ende doch noch deutlich ausfiel. Bis zum 11:14 hielten die Einheimischen den Anschluss und waren durchaus gleichwertig. Dann stieg die Fehlerzahl an und damit auch die schnellen Gegenstöße der Gäste. In der ersten Halbzeit hatten die Kaller lange Zeit sogar in Führung gelegen. Grundlage dafür war eine starke Abwehr, die den HV-Angreiferinnen keine Entfaltungsmöglichkeiten ließ. Auch in der Offensive spielten die Einheimischen zunächst wie aus einem Guss. Nach gut 20 Minuten bekamen die Kaller Frauen aber mehr und mehr Probleme, zu gefährlichen Abschlüssen zu kommen. Erftstadt kam besser ins Spiel, nutzte die Schwächephase des KSC und ging mit einer Drei-Tore-Führung in die Kabine. Auch nach dem Wechsel hatte der Kaller Angriff zunächst Ladehemmungen, erst nach 13 Minuten gelang der erste Treffer. Trotzdem konnten die Einheimischen wie eingangs geschildert bis zum 11:14 mithalten, ehe Erftstadt seine personellen Vorteile ausspielen konnte. In der Schlussphase bewahrte dann eine stark auftrumpfende KSC-Torhüterin Ann-Cathrine Thielen ihre Mannschaft noch vor einer höheren Niederlage. Weiter spielten Lara Ehrlich (8), Johanna Kühn (2), Sarah Hönig, Luca Stajenda, Julia Ehrlich (je 1), Milena und Jana Kaczmarek sowie Cathleen Aretz.

B-Jugend: Kaller SC – HSV Troisdorf 20:21 (8:8). Viel unglücklicher kann man ein Spiel kaum verlieren. Eine sehr schlechte Chancenverwertung vor allem in der ersten Hälfte und mehrere individuelle Fehler in der Schlussphase waren die Hauptzutaten für die unnötige Niederlage. Vom Start weg mussten die Kaller meist einem Rückstand hinterherlaufen. Während die Abwehr sehr gut stand, war die Offensive das Sorgenkind. Der KSC spielte sich zwar immer wieder gute Chancen heraus, scheiterte dann aber zu oft am gegnerischen Torwart. So lagen die Gäste mehrfach mit zwei Toren in Front. Mit einem kleinen Zwischenspurt in Überzahl konnten die Einheimischen aber noch ausgleichen und mit dem Remis in die Kabine gehen. Auch nach dem Wechsel führte der HSV mehrfach mit zwei Treffern, bis die Kaller aus einem 14:16 ein 17:16 machten. Mehrfach gab es nun die Möglichkeit den Vorsprung auszubauen, die aber nicht genutzt wurde. In der hektischen Schlussphase brachten sich die Einheimischen dann selbst auf die Verliererstraße. Zwei Minuten vor dem Ende lag man mit einem Tor in Front und kassierte den Ausgleich. Im Gegenzug gab es einen unnötigen Ballverlust, der aber durch gute Abwehrarbeit wieder wettgemacht werden konnte. Doch dann verloren die Kaller noch zweimal leichtfertig das Leder und verursachten zu allem Überfluss Sekunden vor dem Abpfiff noch einen Siebenmeter, den die Gäste zum Siegtreffer nutzten. KSC: Julian Nießen (Tor), Jonas Dreßen (5), Yannick Staemmler (4), Moritz Herzwurm (3), Jonas Drehsen, Leon Stajenda und Tim Dreßen (je 2), Vila Jurtschenko, Andre Lünebach (je 1) und Alexander Ratke.

C-Jugend Kreisklasse: Kaller SC – VfB Schleiden 39:12 (21:7). Endlich zeigte die C-Jugend noch einmal über die gesamte Spielzeit hinweg eine konzentrierte Leistung. Vom Anpfiff weg übernahmen die Einheimischen das Kommando und warfen schnell eine 5:1-Führung heraus. Die Abwehr ließ wenig zu, nach Ballgewinnen wurde schnell umgeschaltet und dabei auch noch meist der besser postierte Mitspieler gesehen und angespielt. Trotz der hohen Pausenführung gingen die Kaller auch nach dem Wiederanpfiff weiter konzentriert zu Werke und machten insgesamt nur wenige leichte Fehler. Erfreulich war, dass sich alle Spieler in die Torschützenliste eintragen konnten. KSC: Jan Stajenda (Tor), Cedrik Crampen (12), Pascal Pelster (10), Marvin Balter (6), Maxim Gajworonskij (5), Fabian Althoff (4) und Leonard Huppertz (2).

Weibliche C-Jugend: Kaller SC – SSV Overath 7:31 (3:13). Die personell arg gebeutelte KSC-Mannschaft, die auf vier Spielerinnen verzichten musste, zeigte gegen den verlustpunktfreien Tabellenführer trotz der hohen Niederlage eine gute Leistung. Mit etwas Glück wäre sogar ein besseres Resultat möglich gewesen, aber Pfosten und Latte standen im Weg. In der Anfangsphase konnten die Einheimischen sogar gut mithalten und lagen nach zehn Minuten nur mit 2:4 hinten. Bei den Angriffen warteten die Kaller Mädchen geduldig auf ihre Chance, und in der Abwehr wurde gut zugepackt. Nur bei den Einläuferinnen von den Außenpositionen, die mehr als einen Kopf größer waren als ihre Gegenspielerinnen, tat sich der KSC schwer. Nach der Pause bot sich ein ähnliches Bild. Die Einheimischen konnten sich im Angriff immer wieder auch im Spiel Eins-gegen-Eins durchsetzen, doch die anderen Abwehrspieler des SSV schlossen meist schnell die Lücken. Trotz des Rückstands gaben die Kaller Mädels nicht auf und wurden mit einigen Toren belohnt. Am Ende gab es leider einige Abspielfehler, wodurch Overath noch zu schnellen Gegenstößen kam. KSC: Taraneh Tabaei (Tor), Kira Gerden (4), Johanna Greuel (2), Khatereh Amiri (1), Josephine Keil, Victoria Langlitz, Sarah Weigel und Jara Mastiaux.

D-Jugend: Kaller SC – HSG Rheinbach-Wormersdorf II 3:25 (0:12). Auch die D-Jugend musste auf zahlreiche Spieler verzichten, was sich vor allem im Angriff bemerkbar macht. Dort fehlten das Tempo und die technischen Mittel, um gegen die starke HSG-Abwehr zu gefährlichen Abschlüssen zu kommen. Nur Jara Mastiaux gelang es einige Male durchzukommen und gefährlich auf das Tor zu werfen. Die Gäste stellten immer wieder geschickt die Passwege zu und provozierten so Fehlpässe. In der zweiten Hälfte waren die Aktionen in der Offensive etwas zielstrebiger, was auch mit drei Toren belohnt wurde. KSC: Taraneh Tabaei (Tor), Jan Stajenda (2), Jara Mastiaux (1), Sarah Weigel, Lisa Sieberth, Victoria Langlitz und Josephine Keil. 

 

 

 

Sponsoren des KSC

 


Vereinslokal

Copyright ©2013 Kaller Sport Club 1922 e.V. - All Rights Reserved.