Ansprechpartner Handball


Ihre Ansprechpartner:

Wolfgang Kirfel
0171/6980938
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Jürgen Drehsen
02441/4631
Heute542
Gestern1068
Diese Woche2729
Diesen Monat18468
Gesamt949393

Mittwoch, 18. Oktober 2017 11:12

Über Siege durften sich am Wochenende die 1. Mannschaft und die C-Jugend freuen. Die anderen Mannschaften gingen leider leer aus.

2. Kreisklasse:  Kaller SC – HSG Sieg II 33:22 (15:11). Der Sieg des KSC war verdient und letztlich auch nie in Gefahr. Allerdings leisteten sich die Gastgeber in der ersten Halbzeit in Abwehr und Angriff noch zu viele Flüchtigkeitsfehler. Deshalb konnten die Gäste die Begegnung lange Zeit offen gestalten und nach einem zwischenzeitlichen 3:6-Rückstand sogar zum 8:8 ausgleichen. Erst in der Schlussphase des ersten Durchgangs steigerten sich die Kaller wieder und gingen doch noch mit einem Vier-Tore-Vorsprung in die Kabine. Spätestens als dieser nach dem Wechsel auf 22:14 ausgebaut wurde, war die Begegnung vorzeitig entschieden. Der KSC wechselte nun durch, sodass alle Spieler ausreichend Einsatzzeiten bekamen. KSC: Oliver Linzmayer, Kevin Huppertz (beide Tor), David Napetschnig (7), Daniel Schade (6), Wolfgang Kirfel, Leon Zoglauer (je 5), Max Frauenrath (4), Alexander Fischer (3), Jan Hübsch (2), Juri Klein (1), Moritz Heinen, Lukas Fasen und Fabian Joisten.

Frauen Kreisklasse: HSG Siebengebirge-Thomasberg II – Kaller SC 17:13 (6:6). Und täglich grüßt das Murmeltier: Auch in dieser Partie war für die Kaller Frauen mehr drin, doch am Ende standen sie wieder mit leeren Händen da. Dabei wurden die Gäste dieses Mal vor allem Opfer ihrer schlechten Chancenverwertung. Fünf Siebenmeter und einige andere Hochkaräter wurden vergeben. Darüber hinaus war aber auch die Fehlerzahl während der gesamten Partie zu hoch und in der zweiten Hälfte auch die Abwehrarbeit nicht mehr konzentriert genug. Dabei hatte es so gut angefangen. Die Gäste legten los wie die Feuerwehr und führten nach fünf Minuten mit 3:0. Dann aber war es vorbei mit der Herrlichkeit. In den restlichen 25 Minuten bis zur Pause gelangen gerade einmal noch drei Treffer. Beim Rundspielen fehlten Tempo und Druck, um die Abwehr der HSG in Verlegenheit zu bringen. Auch die Genauigkeit beim Passspiel ließ zu wünschen übrig. Die Vorentscheidung fiel dann unmittelbar nach dem Wiederanpfiff, als der KSC fünf Tore in Folge kassierte und mit 6:11 in Rückstand geriet. Zwar gaben die Gäste nicht auf und kamen noch einmal auf 10:13 und 11:14 heran. Doch zu mehr reichte es nicht mehr. KSC: Ann-Cathrine Thielen (Tor), Lara Ehrlich (9), Luca Stajenda (3), Jana Kaczmarek (1), Julia Ehrlich, Sarah Hönig, Milena Kaczmarek, Johanna Kühn und Cathleen Aretz.

B-Jugend Kreisklasse: SpVgg Lülsdorf-Ranzel I – Kaller SC 29:21 (13:10). Bis zur Pause war die Begegnung lange Zeit ausgeglichen. Die Gäste vergaben die Chance, selbst mit einem Vorsprung in die Kabine zu gehen, weil sie mehrfach in Überzahl zu keinen erfolgreichen Abschlüssen kamen und dann auch noch schnelle Gegenstöße zuließen. So konnten die Einheimischen kurz vor der Pause eine Drei-Tore-Führung herauswerfen und diese auch mit in die Kabine nehmen. Nach dem Wechsel baute Lülsdorf mit einem 6:1-Lauf die Führung auf 19:11 auf und sorgte so früh für klare Verhältnisse. Der KSC fand darauf keine Antwort mehr und ergab sich seinem Schicksal. KSC: Julian Nießen (Tor), Yannick Staemmler (7), Andre Lünebach (4),  Jonas Drehsen, Tim Dreßen (je 3), Moritz Herzwurm, Vila Jurtschenko (je 2), Leon Stajenda und Alexander Ratke.

C-Jugend Kreisklasse: SV RW Merl – Kaller SC 17:19 (9:13). Nach einem verschlafenen Start kamen die Kaller besser ins Spiel und übernahmen die Führung. Doch das Angriffsspiel war insgesamt zu behäbig und geprägt von vielen Fehlern im Aufbau. Trotzdem ging es mit einem scheinbar beruhigenden Vorsprung in die Halbzeit. Nach dem Wechsel schmolz der Vorsprung zeitweise bis auf einen Treffer zusammen. In der Abwehr packten die Gäste nicht mehr richtig zu, und die Angriffe wurden viel zu langsam vorgetragen. Nun begann das große Zittern. Mit viel Glück und dank der Fehlwürfe des Gegners rettete der KSC dann den knappen Vorsprung über die Zeit. KSC: Jan Stajenda (Tor), Cedrik Crampen, Pascal Pelster (je 8), Leonhard Huppertz, Marvin Balter, Maxim Gajworonskij (je 1), Fabian Althoff und Leon Blatt.

D-Jugend Kreisklasse: TuS Kreuzweingarten-Rheder – Kaller SC 13:2 (9:1). Die Kaller, die auf mehrere Stammspieler verzichten mussten, zeigten eine gute und engagierte Leistung und hätten ein besseres Ergebnis verdient gehabt. Doch leider hatten die Spielerinnen kein Zielwasser getrunken und warfen zu oft mittig und hoch auf das Tor und bereiteten dem TuS-Torwart so kaum Probleme. Hinzu kam etwas Pech bei mehreren Latten- und Pfostentreffern. Die Abwehr stand ordentlich, nur das Umschaltverhalten nach Ballverlusten war nicht optimal, so dass die Einheimischen zu einigen leichten Toren nach schnellen Gegenstößen kamen. „Alle Spielerinnen haben sich bemüht, Tore zu werfen. Das war klasse. Leider war die Trefferquote zu gering“, meinte Trainer Wolfgang Kirfel, der mit dem Auftritt der Mannschaft trotz der Niederlage aber sehr zufrieden war und sich über die ersten Tore von Emelie Klein und Michelle Kimmerl freute. Weiter spielten Taraneh Tabaei (Tor), Nina Hoffmann, Sarah Weigel, Jara Mastiaux, Lisa Siebert, Josephine Keil und Victoria Langlitz.

 

Sponsoren des KSC



Vereinslokal

Copyright ©2013 Kaller Sport Club 1922 e.V. - All Rights Reserved.