Ansprechpartner Handball


Ihre Ansprechpartner:

Wolfgang Kirfel
0171/6980938
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Jürgen Drehsen
02441/4631
Heute543
Gestern1068
Diese Woche2730
Diesen Monat18469
Gesamt949394

Mittwoch, 18. Oktober 2017 11:13

Drei Siege und drei Niederlagen lautet die Bilanz am letzten Wochenende vor Weihnachten.

2. Kreisklasse: Kaller SC – SpVgg Lülsdorf-Ranzel II 34:29 (17:10). Der KSC behielt im Spitzenspiel letztlich souverän die Oberhand und eroberte sich damit den zweiten Tabellenplatz zurück. Der Grundstein für den Sieg wurde schon in der ersten Hälfte gelegt, als die Abwehr und Torwart Oliver Linzmayer sehr gut harmonierten und den Gästeangreifern das Leben sehr schwer machten. Nach Ballgewinnen schaltete der KSC dann schnell um und konnte so mit schnellen Gegenstößen bis zur Pause eine beruhigende Führung herauswerfen. In der zweiten Hälfte gingen die Kaller in der Defensive nicht mehr so konsequent zu Werke, hielten den Gegner aber zumindest weiter auf Distanz und konnten so einen ungefährdeten Erfolg einfahren. KSC: Oliver Linzmayer (Tor), Juri Klein (9), Leon Zoglauer (7), Wolfgang Kirfel, Moritz Heinen (je 6), David Napetschnig (3), Jan Hübsch, Lukas Fasen und Alexander Fischer (je 1).

Frauen Kreisklasse: TV Palmersheim II – Kaller SC 24:22 (9:14). Mit einer indiskutablen Leistung in den letzten 20 Minuten gaben die Kaller Frauen einen eigentlich sicheren Sieg völlig unnötig aus der Hand. In der ersten Halbzeit waren die Gäste die spielbestimmende Mannschaft und führten zur Pause verdient. In der Defensive wurde gut gearbeitet, und bei etwas besserer Chancenausnutzung hätte der Vorsprung zur Halbzeit sogar noch höher ausfallen können. Die zweite Hälfte begann auch noch verheißungsvoll, schnell stand es 16:9. Doch in der Folge stellten die Gäste das Handballspielen mehr und mehr ein. Überhastete und unvorbereitete Abschlüsse im Angriff wechselten sich mit einer ganz schwachen Abwehrarbeit ab. Vor allem eine routinierte Rückraumspielerin des TV traf nun nach Belieben, auch weil es keine Blockarbeit gab. So schmolz der Vorsprung dahin. Als dann in der Schlussphase auch noch ein zwei gute Möglichkeiten vergeben wurden, war die Entscheidung gefallen. „Das war ganz bitter“, meinte ein restlos bedienter Trainer Wolfgang Kirfel. KSC: Ann-Cathrine Thielen (Tor), Romina Knie (12), Michaela Jaax (5), Luca Stajenda (3), Cathleen Aretz, Sarah Hönig (je 1) und Milena Kaczmarek.

B-Jugend Kreisklasse: Kaller SC – TV Palmersheim II 25:20 (14:9). Bei den Kallern wechselte Licht und Schatten. Phasenweise spielten die Einheimischen wie aus einem Guss, dann schlich im Gefühl des sicheren Sieges wieder der Schlendrian ein.  In der Anfangsphase waren die Einheimischen hellwach und ließen in der Abwehr kaum etwas zu. Die Offensivarbeit war ebenfalls in Ordnung, auch wenn einige Angriffe zu überhastet abgeschlossen wurden. So wurde schnell ein Vorsprung herausgeworfen, den man dann auch mit in die Kabine nahm. Nach dem Wechsel zeigte der KSC dann eine durchwachsene Leistung und leistete sich viele Ballverluste. Doch immer dann, wenn der Vorsprung bedenklich zu Schmelzen drohte, legte man mal eine Schippe drauf und baute ihn wieder aus. KSC: Julian Nießen (Tor), Andre Lünebach (6), Jonas Dreßen, Yannick Staemmler (je 5), Leon Stajenda (4), Moritz Heinen, Alexander Ratke (je 2), Vila Jurtschenko (1) und Julian Schneider.

C-Jugend Kreisklasse: Kaller SC – TSV Feytal 31:25 (18:12). Der KSC hatte zunächst einige Probleme mit der sehr offenen Deckung des Gegners und ging zudem in der Abwehr nicht aggressiv genug zu Werke. So stand es nach elf Minuten 7:7. Dann steigerte man sich in der Defensive, fing einige Bälle ab und war mit schnellen Angriffen erfolgreich. Lohn war die verdiente Pausenführung. In Hälfte zwei bot sich ein ähnliches Bild. Phasenweise überzeugten die Kaller und bauten den Vorsprung bis auf acht Tore aus, um dann wieder nachzulassen und den Gegner herankommen zu lassen. „Wir haben in der Abwehr zu viel zugelassen“, nannte Trainer Wolfgang Kirfel den Hauptkritikpunkt. Nur Torwart Leon Blatt zeigte eine konstant gute Leistung. Außerdem spielten Cedrik Crampen (16), Pascal Pelster (6), Fabian Althoff (4), Maxim Gajworonskij, Niklas Paffendorf (je 2) und Marvin Balter (1).

Weibliche C-Jugend Bezirksklasse: Kaller SC – HSV Troisdorf 10:14 (6:10). Die Kaller Mädchen sind erneut knapp an einem Punktgewinn vorbeigeschrammt. Das lag vor allem an der Offensive. Zweimal wurde ein Tor wegen Betreten des Kreises abgepfiffen, einen weiteren Treffer übersah der Schiedsrichter. Vor allem in der Anfangs- und in der Schlussphase fehlte aber auch das nötige Tempo, um an den körperlich überlegenen Gästespielerinnen vorbeizukommen. An der Abwehrarbeit gab es dagegen mit wenigen Ausnahmen kaum  etwas zu bemängeln. Nina Hoffmann, die für Taraneh Tabaei das Tor hüten musste, zeigte eine gute Leistung. Weiter spielten Laura Piehl (4), Johanna Greuel, Kira Gerden (je 3), Blerta Heda, Ariana Pelster, Michelle Kimmerl, Victoria Langlitz, Josephine Keil, Melanie Jülich und Emelie Klein.

D-Jugend Kreisklasse: Kaller SC – TVE Bad Münstereifel 0:25 (0:9). Glückwunsch an den TVE, der dem Gegner noch nicht einmal den Ehrentreffer gönnte. Erfreulich war, dass die Kaller elf Tore weniger als im Hinspiel kassierten. Wenn man dem in allen Belangen überlegenen Gegner durch Ballverluste nicht so viele Gegenstöße ermöglicht hätte, wären es wahrscheinlich sogar noch weniger gewesen. Im Angriff fehlte einmal mehr das Tempo, um die Gästeabwehr in Verlegenheit zu bringen. Hinzu kam etwas Pech im Abschluss. Einige Würfe landeten an der Latte oder verfehlten knapp das Tor. KSC: Jan Stajenda (Tor), Bleart Heda, Nina Hoffmann, Michelle Kimmerl, Victoria Langlitz, Josephine Keil, Melanie Jülich und Emelie Klein.

 

Sponsoren des KSC



Vereinslokal

Copyright ©2013 Kaller Sport Club 1922 e.V. - All Rights Reserved.