Ansprechpartner Handball


Ihre Ansprechpartner:

Wolfgang Kirfel
0171/6980938
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Jürgen Drehsen
02441/4631
Heute1205
Gestern1438
Diese Woche8040
Diesen Monat22261
Gesamt1027658

Samstag, 16. Dezember 2017 19:41

Die 1. Mannschaft und die C-Jugend durften sich über Siege freuen, die anderen Mannschaften gingen leider leer aus.

2. Kreisklasse: Kaller SC – RW Merl II 27:18 (12:12). Mit einer deutlichen Leistungssteigerung nach dem Wechsel sicherten sich die Kaller verdient zwei Punkte. In der ausgeglichenen ersten Hälfte wechselte die Führung mehrfach. Der KSC ging in der Defensive nicht konsequent genug zur Sache und ließ im Angriff die ein oder andere Chance ungenutzt. Nach einer Umstellung in der Halbzeit stand die Abwehr dann besser: Mehr Ballgewinne und schnelle Gegenstöße waren die Folge. So konnten sich die Einheimischen mit der Zeit absetzen und die Führung kontinuierlich ausbauen. Am Ende war der Erfolg dann ungefährdet. KSC: Oliver Linzmayer (Tor), Wolfgang Kirfel (7), David Napetschnig (6), Juri Klein (5), Daniel Schade (3), Alexander Fischer, Jan Hübsch (je 2), Fabian Joisten, Rene Chytry (je 1), Lukas Fasen und Moritz Heinen.

Frauen Kreisklasse: Kaller SC – VfB Schleiden 19:25 (9:11). Die Kaller Frauen kämpften und versuchten alles, machten aber letztlich zu viele kleine Fehler, um den Platz als Sieger zu verlassen. Entscheidend war, dass die KSC-Frauen die Rückraumwerferinnen der Gäste nicht in den Griff bekamen und sich auch auf der Linksaußenposition zu oft übertölpeln ließen.  Zudem wurde vor dem gegnerischen Tor die ein oder andere Chance zu viel liegen gelassen. Mit der kurzen Deckung von Romina Knie von Beginn hatten die Einheimischen keine Probleme. Die sich dadurch bietenden Räume in der gegnerischen Abwehr wurden geschickt genutzt. Bis zur Pause und auch in der Anfangsphase der zweiten Halbzeit war die Partie relativ ausgeglichen, auch wenn die Kaller stets einen Rückstand hinterherlaufen musste. Als sich die Gäste dann aber auf 18:13 absetzen konnten, war eine Vorentscheidung gefallen. Daran konnte auch eine offene Deckung der Kaller in den letzten Minuten nichts mehr ändern. KSC: Ann-Cathrine Thielen (Tor), Lara Ehrlich (8), Luca Stajenda (5), Romina Knie (4), Sarah Hönig (2), Julia Ehrlich, Milena Kaczmarek, Jana Kaczmarek und Cathleen Aretz.

B-Jugend Kreisklasse: Kaller SC – HSV Bockeroth 21:29 (5:14). Gegen die mit einigen C-Jugendlichen aus dem Oberligateam angetretenen Gäste waren die Kaller chancenlos. Das lag aber auch daran, dass man mal wieder fast die komplette erste Halbzeit brauchte, um überhaupt ins Spiel zu finden. Der Gegner war dagegen von Beginn an hellwach und spielte die Einheimischen mit seinen schnellen Angriffen zeitweise schwindelig. Mit 0:7 und 1:11 geriet der KSC in Rückstand und damit auch schon früh auf die Verliererstraße. Nach der Pause steigerten sich die Einheimischen, profitierten aber auch davon, dass der Gegner einen Gang zurückschaltete und aus Trainingsgründen auch mal auf offene Manndeckung umstellte. So kamen die Kaller noch einmal auf 15:21 heran, ohne aber Bockeroth noch einmal ernsthaft in Gefahr bringen zu können. KSC: Julian Nießen (Tor), Yannick Staemmler (7), Tim Dreßen (6), Leon Stajenda (4), Jonas Drehsen (3), Moritz Herzwurm (1), Andre Lünebach, Vila Jurtschenko und Alexander Ratke.

C-Jugend Kreisklasse: Kaller SC – HSV Bockeroth II 22:15 (11:7). Rund 20 Minuten brauchten die Kaller, um in Tritt zu kommen. Vor allem in der Offensive leistete man sich zu Beginn viele Ungenauigkeiten. Hinzu kam, dass man nach Ballgewinnen viel zu langsam umschaltete. Unglücklicherweise verletzte sich dann auch noch Kreisläufer Leonard Huppertz, der nach einem Foul auf die Schulter fiel und nicht mehr eingesetzt werden konnte. In den letzten fünf Minuten vor dem Pausenpfiff kam der KSC dann besser ins Spiel und baute die Führung von 7:6 auf 11:7 aus. Nach dem Wiederanpfiff machten die Einheimischen dort weiter, wo sie vor der Pause aufgehört hatten. Schnell zog man auf 15:7 davon und sorgte für eine Vorentscheidung. Hauptgrund dafür war, dass die Kaller nach Ballgewinnen nun viel schneller zum Torabschluss kamen. In der Schlussphase kam dann, auch bedingt durch viele Wechsel, etwas Hektik auf. Der Sieg war aber nicht mehr in Gefahr. KSC: Leon Blatt (Tor), Pascal Pelster, Cedrik Crampen (je 6), Fabian Althoff (5), Maxim Gajworonskij (3), Leonard Huppertz, Jan Stajenda (je 1), Felix Mertens und Niklas Paffendorf.

Weibliche C-Jugend Bezirksklasse: Kaller SC – SG Engelskirchen/Loope 6:21 (3:9). Die Leistung der Kaller Mädchen gegen einen überlegenen Gegner konnte sich durchaus sehen lassen, nur die Chancenverwertung hätte besser sein können. Nach einer ausgeglichenen Anfangsphase (2:2) konnte der KSC vier gute Möglichkeiten nicht nutzen und geriet auch deshalb bis zur Pause deutlich in Rückstand. In der zweiten Halbzeit bot sich ein ähnliches Bild. Der Gegner nutzte seine Möglichkeiten konsequenter und baute die Führung aus. Bei den Einheimischen schlichen sich nun auch einige technische Fehler ein. Deshalb fiel die Niederlage am Ende leider etwas höher als nötig aus. KSC: Taraneh Tabaei (Tor), Kira Gerden (3), Laura Piel, Johanna Greuel, Khatereh Amiri (je 1), Nina Hoffmann, Victoria Langlitz, Melanie Jülich, Josephine Keil und Michelle Kimmerl.

D-Jugend: HV Erftstadt – Kaller SC 20:2 (11:1). Dass der Gegner besser sein würde, war schon vor dem Anpfiff klar, doch vor allem in der ersten Halbzeit machten es die Kaller den Erftstädtern auch sehr leicht. Im Angriff fehlte die Bewegung und vor allem der Zug zum Tor. So wurde oft so lange rumgespielt, bis der Ball weg war, Torabschlüsse waren Mangelware. Nach Ballverlusten wurde zudem zu langsam umgeschaltet, sodass der Gegner zu leichten Toren kam.  Hinzu kam, dass sich die Gäste von den Gegenspielern viel zu leicht überlaufen ließen. Das ganze KSC-Team wirkte sehr verschlafen. Nach der Pause wirkten die Kaller etwas wacher und trauten sich mehr zu. Die Gäste warfen nun wesentlich öfters auf das gegnerische Tor, scheiterten aber meist am Torwart. Auch das Umschalten von Angriff auf Abwehr klappte etwas besser.  KSC: Jan Stajenda (Tor), Felix Mertens (2), Taraneh Tabaei, Elisabeth Siebert, Victoria Langlitz, Michelle Kimmerl, Sarah Weigel, Melanie Jülich, Josephine Keil und Nina Hoffmann.

Sponsoren des KSC



Vereinslokal

Copyright ©2013 Kaller Sport Club 1922 e.V. - All Rights Reserved.