Ansprechpartner Handball


Ihre Ansprechpartner:

Wolfgang Kirfel
0171/6980938
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Jürgen Drehsen
02441/4631
Heute1206
Gestern1438
Diese Woche8041
Diesen Monat22262
Gesamt1027659

Samstag, 16. Dezember 2017 19:42

Während die 1. Mannschaft und die B-Jugend als Sieger vom Platz gingen, mussten sich die weibliche C-Jugend und die D-Jugend geschlagen geben.

2. Kreisklasse: Kaller SC – HSG Siebengebirge/Thomasberg V 30:19 (19:10). Mit so einem souveränen Auftritt der Kaller hatte im Vorfeld kaum jemand gerechnet. Doch der personell arg dezimierte Tabellenführer zeigte nach zwei mageren Spielen mal wieder eine überzeugende Vorstellung. Bis Mitte der ersten Halbzeit war die Begegnung ausgeglichen (6:6). Dann legte der KSC einen Zwischenspurt ein, setzte sich auf 10:6 und 15:8 ab und sorgte so schon zur Pause für eine beruhigende Führung. Die Vorentscheidung war dann endgültig gefallen, als die Einheimischen den Gegner auch nach dem Wiederanpfiff weiter auf Distanz hielten. In der Schlussphase wurde der Vorsprung dann sogar noch etwas ausgebaut. KSC: Oliver Linzmayer (Tor), Daniel Schade (6), Juri Klein, Alexander Fischer (je 5), Moritz Heinen, Max Frauenrath (je 2) und Lukas Fasen (1).

B-Jugend Kreisklasse: Kaller SC – Spvgg Lülsdorf-Ranzel I 20:17 (8:11). Mit einem Schlussspurt in den letzten zwölf Minuten drehten die Kaller ein verloren geglaubtes Spiel. In einer hektischen Begegnung mit vielen Fehlern auf beiden Seiten mussten die Einheimischen meist einem Rückstand hinterherlaufen. Zahlreiche Fehlpässe und ungenaue Torabschlüsse – oft wurde der Torwart angeworfen – spielten den Gästen in die Karten. Weil deren Fehlerquote etwas niedriger war, lagen sie nach einem 3:3-Zwischenstand lange Zeit in Front. Nach der Pause änderte sich zunächst nichts am Spielgeschehen. Lülsdorf konnte sich sogar mehrfach mit vier Toren absetzen. Als man dann schon nicht mehr damit rechnen konnten, besannen sich die Einheimischen auf ihre Qualitäten und kämpften sich wieder heran. Die Gäste zeigten nun Nerven und kamen im Angriff kaum noch zu gefährlichen Abschlüssen. Und wenn doch, dann war KSC-Torwart Julian Nießen zur Stelle. Beim Stand von 16:16 stand die Partie dann auf des Messers Schneide. Doch jetzt hatte der KSC Oberwasser und sicherte sich mit vier Toren in der Schlussphase noch die beiden Punkte. KSC: Julian Nießen (Tor), Jonas Dreßen, Yannick Staemmler, Vila Jurtschenko (je 5), Leon Stajenda, Jonas Drehsen (je 2), Tim Dreßen (1), Moritz Herzwurm, Andre Lünebach und Alexander Ratke.

Weibliche C-Jugend: HSV Troisdorf – Kaller SC 21:17 (13:9). Da wäre mit etwas mehr Glück und mehr Konstanz sogar mehr drin gewesen. Doch in beiden Halbzeiten hatten die Kaller Mädchen jeweils eine Phase, in der sie es dem Gegner zu leicht machten. So lagen die Gäste nach zehn Minuten schon mit 2:7 hinten, ehe sie bemerkten, dass gegen diesen Gegner ein Punktgewinn möglich war. Dabei war es weniger der Angriff, der Probleme machte. Vielmehr gingen die KSC-Mädels zunächst in der Abwehr nicht konsequent genug zu Werke. Mit einem Zwischenspurt kamen die Gäste, die zu allem Überfluss auch noch auf mehrere Spielerinnen verzichten mussten, dann auf 8:10 heran. Einige leichte Fehler sorgten dafür, dass der Halbzeitrückstand dann doch noch höher ausfiel. Nach dem Wiederanpfiff hatten die Gäste dann ihre zweite Schwächephase und gerieten mit 11:17 ins Hintertreffen. Doch die Kaller gaben nicht auf, und beim Stand von 17:19 war die Partie wieder spannend. Leider reichte es dann aber nicht mehr zu einem Punktgewinn. KSC: Taraneh Tabaei (Tor), Kira Gerden, Johanna Greuel (je 7), Laura Piel (3), Kathereh Amiri, Michelle Kimmerl, Melanie Jülich, Victoria Langlitz und Josephine Keil.

D-Jugend Kreisklasse: Kaller SC – TSV Feytal 3:9 (3:4). In der ersten Halbzeit war es eine ausgeglichene Begegnung. Die Kaller hatten große Probleme, sich durch die sehr offen deckende Abwehr der Gäste durchzuspielen. Zumal die Feytaler auch körperlich überlegen waren. Der TSV erzielte einige Tore nach Freiwürfen. In der zweiten Hälfte nutzten die Kaller die wenigen sich bietenden Möglichkeiten nicht mehr konsequent genug. Unter anderem wurde auch ein Siebenmeter verworfen. Hinzu kamen einige Ballverluste, die die Gäste zu schnellen Gegenstößen nutzten. KSC: Taraneh Tabaei (Tor), Jara Mastiaux, Felix Mertens, Bleart Heda (je 1), Jan Stajenda, Elisabeth Siebert, Victoria Langlitz, Michelle Kimmerl, Sarah Weigel, Melanie Jülich, Josephine Keil und Emelie Klein.

Sponsoren des KSC



Vereinslokal

Copyright ©2013 Kaller Sport Club 1922 e.V. - All Rights Reserved.